Der Markt der Berufe - wieder einmal ein großer Erfolg!

Ein Interview mit Annelie Benesch, der Berufswahlkoordinatorin unserer Schule 

 
Frau Benesch – da war wieder einmal viel los in dem großen Ausstellungsbereich in und um die Mensa der Schule. Wie war denn in diesem Jahr Ihr Eindruck von der Veranstaltung, die Sie schon seit  Jahren organisieren?
 
„Wir haben viele persönliche positive Rückmeldungen von den Schülern/innen erhalten. Aber auch die Klassen- und Fachlehrer/innen haben mich informiert, dass  die Jugendlichen sehr interessiert gewesen sind. Von den meisten Firmen gab es eine positive Rückmeldung mit dem Tenor, dass die Jugendlichen gut vorbereitet waren.  Einige konzentrierten sich aber leider zu sehr auf die Beantwortung des von uns vorbereiteten Fragebogens, statt sich in die Gesprächsmöglichkeiten an den Ständen zu begeben. Vor der nächsten Veranstaltung werden wir die Schüler/innen noch besser auf die sogenannten Speed-Dating-Gespräche vorbereiten. Das Angebot an Unternehmen und Ausbildungsberufen war meiner Meinung nach gut und auch ausreichend für unsere Jugendlichen. Deutlich wurde, dass Stände, an denen  praktische Aufgaben gefordert waren,  mehr Zulauf hatten, als reine Informationsstände.“
 
 
Die große Zahl der teilnehmenden Bildungseinrichtungen und Unternehmen war ja erstaunlich. Wie schaffen Sie es, alle für eine Teilnahme zu motivieren?
 
„Mit einigen Firmen arbeiten wir bereits seit Jahren zusammen. Andere Betriebe spreche ich auf verschiedenen Veranstaltungen (z.B. auf dem Speed-Dating der IHK oder Veranstaltungen in der Agentur für Arbeit) an oder ich rufe einfach an und berichte von unserem Vorhaben. Es gibt kaum Probleme eine Firma zu gewinnen, wenn es terminlich umzusetzen ist. Schwierig ist es allerding, kleinere Handwerksbetriebe für diese Veranstaltung zu gewinnen, denn sie müssten auf einen oder mehrere Mitarbeiten für den gesamten Tag verzichten.  Deshalb unterstützt uns die Kreishandwerkerschaft mit verschiedenen Gewerken, um auch diese Berufsbilder abzudecken.“
 
 
War das immer schon eine so breit gestreute Veranstaltung?
 
„Wir haben vor neun Jahren mit wenigen Firmen und großer Unterstützung der Kreishandwerkerschaft begonnen, die uns aber weiter so toll unterstützen.  In diesem Jahr waren sie mit 4 Gewerken: ´Friseur, Metall, Elektro und Anlagemechaniker, Fachrichtung Sanitär-Heizung-Klimatechnik´ dabei.
Es nehmen jedes Jahr viele Unternehmen an unserem ´Markt der Berufe´ teil. Ergänzt wird das Angebot seit einigen Jahren durch Berufskollegs, die Weststadt-Akademie und die PTA- Schule.  
In diesem Jahr sind erstmalig die Klinken Essen-Mitte mit einer Mittelstufenklasse dazugekommen und es entwickelten sich gute und informative Gespräche zwischen unseren Schülern und den Mittelstufenschülern.“
 
 
Für welche Schülergruppen wird denn der „Markt der Berufe“ organisiert?
 
„Wir haben die Veranstaltung für alle Schüler des 8./9. und 10. Schuljahres organisiert (ca. 660 Schüler). Schüler eines Pädagogikkurses haben die Organisation übernommen, die Klassen abgeholt und eingewiesen.  Zusätzlich waren alle Schüler/innen der Sek II vor Ort,  je nachdem wie die Kurslehrer/innen ihre Kurse  zur Veranstaltung geschickt haben.
Für die Sek II gab es zwei Workshops:
1. Die Freiwilligendienste im Bistum Essen; Frau Fendrich hat zum wiederholten Mal einen Workshop zum Thema ´Bundesfreiwilligendienst und Freiwilliges Soziales Jahr´ in unserer Schule angeboten, der gern von interessierten Sek II Schülern angenommen wurde.
 2. Die Studienberatung der Agentur für Arbeit hat über Zugangsvoraussetzungen und Studienmöglichkeiten berichtet.
Im nächsten Jahr werden auch einige der teilnehmenden Firmen Workshops für die Oberstufenschüler anbieten, um über duale Studiengänge in ihren Firmen zu informieren.  Heute sind zwei Mitarbeiter der Gothaer Versicherung hier gewesen, um sich über die Veranstaltung zu informieren.  Sie waren beeindruckt und werden im nächsten Jahr beim 10. Markt der Berufe mitmachen“
 
 
Ohne breite Unterstützung ist die Organisation eines solchen vielfältigen Angebots doch gar nicht möglich. Wer hat alles zum Gelingen beigetragen?
 
 „Die Vorbereitung der Veranstaltung wurde von Serkan Baritoglu, einem unserer Schulsozialarbeiter, Heike Seysen (Praktikantin, Soziale Arbeit), Svenja Wagner (schulbezogene Jugendsozialarbeit) und mir als  Berufswahlkoordinatorin übernommen
Da die Veranstaltung das 9. Mal stattfindet, ist der Vorlauf überschaubar. Wir haben mit den Anschreiben im März begonnen. Der Termin ist aber bereits fast vor einem Jahr festgemacht worden und die Betriebe sind bei persönlichen Kontakten von mir im Laufe des Jahres informiert worden
 Die Teams der Schülerfirmen "Lokal" und "SchülerBetrieb" haben uns wieder einmal bei der Versorgung mit Brötchen und Getränken bzw. beim Auf- und Abbau geholfen.
Der Rasting Fleischhof spendete wieder eine große Menge an Wurst und Würstchen, damit wir den Teilnehmern im Laufe des Tages kleine Snacks anbieten konnten. 
Vor drei Jahren haben wir einen großen „Gesundheitstag“ im Rahmen des Girl´s Day mit der AOK geplant und durchgeführt. Seitdem arbeiten wir mit Herrn Kiedrowicz von der AOK zusammen, der uns in vieler Hinsicht unterstützt. Wir werden auch in Zusammenarbeit mit der AOK Benimm-Kurse für unsere Schüler/innen im 8. Jahrgang vereinbaren. Eine Mitarbeiterin der AOK kommt nach den Herbstferien in die Schule und wir werden dafür gemeinsame Termine finden.“
 
Frau Benesch, vielen Dank und weiteren Erfolg bei dieser wichtigen Arbeit!
J. Friedrich, 15.10.2013
 
Fotos: Christian Martino und J. Friedrich
 
 
 
Bildergalerie: